fotoflut

Goodbye Jersey @ MYA2009Critical Error @ Markthalle 2005Stoke @ HABC 2009Chicago Radio @ HABC 2011

quartalsplatten

Ach was…

Stress läßt Schüler saufen (Süddeutsche).

Meine Rede seit Jahren. Weiterhin viel Spaß mit G8 und so…

NPD behauptet: Norddeutsche sind Deppen

Die bayrische NPD haut in einer Meldung vom 13.7.2010 die Erkenntnis heraus »Länder-Schulleistungsvergleich bestätigt Reichswehr-Einstellungstests«.

Unter dieser Überschrift erklärt sie quasi alle Menschen mit Herkunft nördlich des Weisswurst-Äquators für naturblonde Volldeppen, bei denen Hopfen und Malz verloren und PISA-technisch eh kein Blumenpott zu gewinnen ist.

Nach zig diffamierenden Äußerungen zur angeblichen Überfremdung der Schulklassen kommt ein viel grundsätzlicheres und formschönes Argument zur Sprache:

Bereits in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts war den Werbeoffizieren der Reichswehr daher bekannt, daß die Bayern, Baden-Württemberger, Thüringer und Sachsen im Durchschnitt „schlauer“ waren, als Norddeutsche. Liberalisten und Internationalisten werden diese Erkenntnisse natürlich nicht zur Kenntnis nehmen, weil sie aus ideologischen Gründen an der angeblichen Gleichheit aller Menschen festhalten müssen.
Menschen sind gleich vor Gott und dem Gesetz, ansonsten sind sie sehr unterschiedlich, selbst innerhalb eines Volkes.

Was könnte uns die bayrische NPD damit sagen wollen? Vermutlich dieses:

»Liebe Ausländer, ihr seid nicht das eigentliche Problem. Überfremdet unsere Schulen ruhig weiter, vor allem die im Norden. Dass Hamburger und Bremer so schlechte Schüler sind, dafür könnt ihr nichts, dafür können sie noch nicht mal selber was, denen ist auch nicht mehr zu helfen. Die Nordlichter sind halt ne doofe Rasse. Eigentlich sind diese ganzen nordischen, blonden und blauäugigen Herrenmenschen sowieso völlig degeneriert. Wir wissen auch nicht, warum der Führer sie so geil fand. Ist ja auch egal, wen schert schon der Führer. Uns waren die Preussen immer schon suspekt…«

Man könnte fast drüber lachen, wenn nicht auch solche Sätze in der Meldung drin stehen würden:

Aus diesen Gründen wird man mit noch so vielen (nicht mehr vorhandenen) Milliarden Euro ganz bestimmten Ausländergruppen keine Intelligenz vermitteln können, weil diese angeboren ist.

Wo fängt eigentlich solche Diffamierung an, Volksverhetzung zu werden?

(via NPD-Blog)

timeout error

Die Süddeutsche berichtet von einer Studie, die festgestellt haben will, dass Gespräche zwischen Lehrern und Eltern oft nix bringen. Das mag sein. Spannend (und spannungsvoll) ist allerdings die These, warum so selten Lehrer die Initiative ergreifen und Eltern auf ihre Sprösslinge hin ansprechen:

Auffällig ist, dass nur 2,7 Prozent der Kontakte auf alleinige Initiative der Lehrkräfte zustande kamen. Dies bedeute, “dass die Schule in längst nicht so vielen Fällen als Initiator eines Kontakts wegen der schulischen Entwicklung des Kindes auftritt, wie man dies vielleicht erwarten würde”, heißt es in der Studie. Um dies zu ändern, sei vor allem eine professionellere Wahrnehmung von Problemen nötig, Lehrer müssten in ihrer Ausbildung besser dafür geschult werden, so die Autoren.

weiterlesen…

drink drink drink & be ill tonightdrink drink drink & be ill tonight

Warum saufen Leute eigentlich soviel? Das Statistische Bundesamt die Zahl der akuten Alkoholvergiftungen bei Kinder und Jugendlichen im Jahr 2008 veröffentlicht. SpOn berichtet heute:

Im vergangenen Jahr mussten 25.700 junge Menschen im Alter zwischen 10 und 20 Jahren stationär im Krankenhaus behandelt werden. Das sind elf Prozent mehr als 2007. Wirklich alarmierend aber ist der Vergleich mit dem Jahr 2000 – damals waren es nur 9500. Somit hat sich die Zahl der jungen Komasäufer in acht Jahren fast verdreifacht.

Bei den Erwachsenen sieht das auch nicht viel besser aus: auch da wird mehr gesoffen.

Dazu  passt die Beobachtung, dass in unserem Heide-Hauptdorf jedes Stadtfest/Weihnachtsmarkt/Heideblüfest/Schützenfest eigentlich nur ein anderer Anlass ist, um Bierbuden aufzubauen und sich gepflegt die Kante zu geben. Bei eigentlich »geprägten« Sachen wie dem Weihnachtsmarkt wurden vor wenigen Jahren die Öffnungszeiten am Abend verlängert: damit die Bierbuden mehr Umsatz machen können. Die kleinen Händler machen ab 18.00 Uhr dicht, aber an den Zapfhähnen ist bis 22.00 Uhr »hoch die Tassen« angesagt. Selbst Feste mit einst eigener Prägung versumpfen nach 20.00 Uhr in Bierseligkeit. Warum sollte der Nachwuchs sich daran kein Vorbild nehmen? – so ist unsere Festkultur! So öde ist sie geworden.

Aber natürlich ist vor allem der Jugendbereich der Böse – und schnell kommen Reflexforderungen wie diese:

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, forderte entschiedenes Handeln: Gegen das Rauschtrinken der immer größer werdenden Gruppe von Kindern und Jugendlichen müsse mehr getan werden. [...]
Offenbar reichten die bisherigen Präventionsmaßnahmen aber nicht aus. Notwendig seien Ausweiskontrollen bis zu einem geschätzten Alter von 25 Jahren an allen Alkoholverkaufsstellen. [...] Weiter nötig sind nach ihrer Auffassung eine bessere Alkoholprävention an den Schulen und eine bessere Einbeziehung der Eltern in die Aufklärung.

So sinnvoll Prävention generell ist, so vernüftig Ausweiskontrollen, Aufklärung und dergleichen sind: dem Grund, warum so gerne so viel gesoffen wird, kommt man damit nicht auf die Schliche und wird das Problem so nicht eindämmen können.

Meine These: je mehr der Leistungsdruck auf den Einzelnen steigt, je mehr Ventile werden gebraucht, um ihn abzubauen. Alkoholexesse sind ein solches Ventil. Ein schnelles und relativ billiges noch dazu. Ich pronostiziere einen weiteren Anstieg der jugendlichen Alkohol-Komasäufer in den nächsten Jahren. Geht mit dem Turbo-Abi ja grad erst richtig los, aber die 10/11jährigen, die gleich nach der Grundschule beweisen müssen, dass sie die Hoffnungen ihrer Eltern nicht enttäuschen, die haben wir ja jetzt schon (Niedersachsen hat vor kurzem erst die OS abgeschafft). Ganztagsschule verlangt ganztägig ein angepasstes Verhalten. Das schreit nach weiteren Möglichkeiten, die Sau raus zu lassen. Der Druck im Betrieb wird während der Wirtschaftskrise nicht weniger, die Chancen einen halbwegs erfüllenden Job zu bekommen und aus der Beschäftigungsmaßname raus zu kommen, wächst auch nicht. Irgendwo muß man den Frust ja abbauen.

Und hey: besser Saufen als Amok laufen, oder?

Wie gesagt: meine These. Ich vermute, es gibt noch einige andere Bausteine. Ergänzungen und Widerspruch willkommen.

G8 überfordert Schüler

G8 und die Folgen: Bayrischer Lehrerverband und Elternvereinigung warnen vor »Burnout« bei Schülern an den Gymnasien. Man kann zwar zweifeln, ob damit tatsächlich medizinisch korrekter Burnout gemeint ist, aber es gibt ein Gefühl fürs Gemeinte:

Der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Klaus Wenzel, hat in einer gemeinsamen Presseerklärung mit der Vorsitzenden der Gymnasialeltern Bayern e.V., Ulrike Köllner, vor einer Zunahme von Burnout- Symptomen bayerischer Gymnasiasten gewarnt. „Viele Schülerinnen und Schüler sind bereits wenige Wochen nach Schulbeginn erschöpft, müde und ausgebrannt“, erklärten beide heute in München. Besonders hart sei der schulische Alltag für die derzeitigen Schüler/innen der 11. Jahrgangsstufen, der erste G8-Jahrgang, der in die Oberstufe eingetreten ist: [...] „Jugendliche haben zum Teil bis zu viermal pro Woche erst um 17 Uhr Schulende und müssen häufig nach langen Schulwegen auch noch Hausaufgaben und Unterrichtsvorbereitungen erledigen.“

[...] „Viele meiner Schülerinnen und Schüler haben dreimal Nachmittagsunterricht, manche auch viermal, von Montag bis Donnerstag, teilweise bis 17 Uhr. Da bleibt nicht viel Zeit für Vor- und Nachbereitung des Unterrichtsstoffes. Zeit für außerschulische Betätigungen wie Sporttreiben oder Engagement in politischen oder sozialen Gruppen wie Umweltschutz oder Jugendarbeit ist kaum noch vorhanden.“

Spannend ist dann die Forderung, die Abhilfe schaffen soll:

Erneut wiederholte Wenzel daher die BLLV- Forderung, möglichst viele Gymnasien zu rhythmisierten Ganztagsschulen auszubauen. „Gymnasien dürfen nicht von Leistungs- und Prüfungsdruck beherrscht werden, der Schüler und Lehrer krank macht.“

Weil die Schüler sowieso keine Zeit mehr für ein Leben außerhalb der Schule haben, können wir sie auch gleich den ganzen Tag zwangskasernieren, denn nur Schule weiß, was gut für Schüler ist. Am Besten noch bei gleichbleibender Lehrerdecke. Das macht auch viel mehr Sinn, als mal über Entschlackung von Lehrplänen, kleinere Klassen, mehr Lehrer, individuellere Förderung und vor allem eine Rücknahme von Abi in Klasse 12 nachzudenken…

[BLLV via Lehrerfreund]